Agrarwissenschaften an der TUM

Innovative Agrarforschung am Campus Weihenstephan

Sicherung der Welternährung, Klimaschutz, Energieversorgung, Ressourcenschutz, Gesundheit: Das sind zentrale Herausforderungen, vor denen die Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten steht. Die Agrarwissenschaften der Technischen Universität München arbeiten in Weihenstephan in enger Kooperation mit den Forst-, Umwelt- und Ernährungswissenschaften sowie der Lebensmitteltechnologie zusammen. Das Ziel: Globale Probleme lösen.

Das Hans Eisenmann-Forum für Agrarwissenschaften

Das Hans Eisenmann-Forum ist das Zentralinstitut für die Agrarwissenschaften an der TUM. Es vernetzt die agrarwissenschaftlich orientierten Lehrstühle innerhalb der TUM sowie mit Partnern. Weitere Informationen unter "Über uns".

Forschung für die Landwirtschaft der Zukunft

Klimawandel

Der Klimawandel stellt die Landwirtschaft vor erhebliche Herausforderungen. Wie sie mit den Veränderungen umgehen kann und die weitere Erwärmung gestoppt werden kann, sind zentrale Fragestellungen der agrarwissenschaftlichen Forschung.

Digitale Landwirtschaft

Digitalisierung und Robotik verändern die Landwirtschaft grundlegend. Diese Technologien erleichtern Landwirt:innen die Arbeit. Darüber hinaus können sie ein umweltschonenderes Wirtschaften ermöglichen.

Agroforst und Biodiversität

Agroforstsysteme kombinieren landwirtschaftliche Elemente aus Ackerbau und Tierhaltung mit Forstwirtschaft. Positive Effekte auf Ökosystem und Ökonomie landwirtschaftlicher Betriebe sind das Ergebnis.

Vertical Farming

Vertikale Landwirtschaft kann unabhängig von Umweltbedingungen Lebensmittel in großen Mengen und gleichbleibender Qualität produzieren. Sie bietet damit ein enormes Potenzial, z.B. für die Ernährung der Bevölkerung in den wachsenden Ballungsräumen.

Aktuelles

Eine neue Technologie wird künftig schnell, einfach und präzise das Düngen auf dem Acker erleichtern. Dank der Kombination aus Biosensor-Teststreifen und satellitengestützten Fernerkundungsdaten entwickelt die Technische Universität München (TUM) eine Methode zur Ermittlung des Ernährungszustands…

Von moderner Nutztierhaltung bis hin zur Humanmedizin: Die Technische Universität München (TUM) vereinigt künftig ihre Kompetenzen zur Bekämpfung resistenter Erreger in einem neuen Zentralinstitut, dem Zentrum für Infektionsprävention (ZIP) auf dem Campus Weihenstephan. Dabei geht es um die…

Die Werner Siemens-Stiftung (WSS) hat am 16. Juni 2023 den sechs Finalisten im Wettbewerb um das "Jahrhundertprojekt" in Luzern je einen WSS-Forschungspreis in der Höhe von 1 Million Schweizer Franken in festlichem Rahmen übergeben.

Ob Job, Praktika oder Abschlussarbeit: Rund 50 Unternehmen präsentierten ihr Angebot am diesjährigen „Unternehmertag Agrar“ der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) und der Technischen Universität München (TUM). Erstmalig fand die Karrieremesse in den Räumlichkeiten der HSWT statt.

Das Hans Eisenmann-Forum (HEF) der Technischen Universität München sucht ab 1. September wissenschaftliche Unterstützung (m/w/d) im Vertical Farming-Team.