AmAIzed

TUM, HSWT und LfL entwickeln gemeinsam ein intelligentes Robotersystem für die Zukunft der Landwirtschaft

Das Hauptziel des Projekts AmAIzed ist die Entwicklung eines KI-gestützten Multitasking-Robotersystems für das individualisierte Management von Nutzpflanzen und Unkräutern. Dafür arbeiten Experten von TUM, HSWT und LfL aus verschiedenen Disziplinen zusammen, z.B.

  • Agro- und Bioingenieurwesen
  • Kulturpflanzen- und Gartenbauwissenschaften
  • Pflanzenschutz
  • Agrarbetriebswirtschaft

Die EU hat sich zum Ziel gesetzt, den Einsatz und das Risiko chemischer Pestizide zu verringern und den Einsatz gefährlicherer Pestizide um 50 % zu reduzieren. Modernste Technologien wie die integrierte Schädlingsbekämpfung (IPM) und die sensorgestützte Herbizidanwendung mit variabler Dosierung können den Pestizideinsatz um 10 bis 20 % senken, ohne die Erträge zu beeinträchtigen. Die Fortschritte sind jedoch begrenzt, und es gibt sogar Berichte über einen verstärkten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln.

Während die klassische mechanische Unkrautbekämpfung nicht in der Lage ist, einzelne Unkräuter punktuell zu entfernen, und aufgrund des Einsatzes von Traktoren und schweren Maschinen oft zu einer Bodenverdichtung führt, werden leichte intelligente Roboter in der Industrie und der Agrarforschung immer attraktiver. Mit Blick auf die Anwendung von KI und Robotik in zukünftigen landwirtschaftlichen Szenarien will das Projektkonsortium AmAIzed daher herausfinden, inwieweit der Einsatz von Agrochemikalien durch die Entwicklung neuartiger Robotersysteme, die einzelne Pflanzen und Unkräuter präzise behandeln können, weiter reduziert werden kann.

Verbundprojektleitung: Prof. Kang Yu

Projektpartner: Prof. Kang Yu (TUM), Prof. Heinz Bernhardt (TUM), Prof. Mirjana Minceva (TUM); Klaus Gehring (LfL), Stefan Kopfinger (LfL); Prof. Simon Walther (HSWT), Prof. Thomas Ebertseder, Prof. Michael Beck (HSWT)

Laufzeit: 01.10.2023 - 30.09.2025